Skip to main content

Karriere oder Work-Life-Balance?

Wer hätte das gedacht? Inzwischen ist die Karriere bei den Schweizern nicht mehr das Wichtigste. Mit einer steilen Karriere ist ein guter Status im Unternehmen sowie ein gutes Gehalt verbunden. Aber die Mehrzahl der Befragten einer Studie von der JobCloud AG sagt aus, dass über 80 – 90 % mehr Wert auf eine gute Work-Life-Balance legen, als auf Karriere.

Fotolia ©alexandre zveiger

Weiterhin veröffentlicht die Studie:

Arbeitgeber müssen ihren Mitarbeitenden in Zukunft mehr bieten als ein dickes Gehalt und steile Karriereaussichten. Sind Mitarbeitende einmal auf Jobsuche, sind die Romands aktiver als die Deutschschweizer. Das sind Ergebnisse einer Studie der JobCloud AG, dem führenden Online-Unternehmen im Schweizer Stellenmarkt, zu dem die Portale jobs.ch und jopup.ch gehören – durchgeführt in Zusammenarbeit mit dem Link Institut. Dazu wurden in diesem Jahr 1‘486 Personen im Alter zwischen 16 und 60 Jahren bei der aktiven und passiven Stellensuche befragt.

Das wohl deutlichste Ergebnis der Studie ist, dass immerhin 78 Prozent der Befragten eine gute Work-Life-Balance einer hohen Position im Unternehmen vorziehen würden. Nur 43 Prozent sprachen sich dafür aus, dass die Karriere für sie sehr wichtig ist. Dabei scheint das persönliche Fortkommen den West-Schweizern mehr am Herzen zu liegen als den Deutschschweizern (52 versus 40 Prozent). Stimmt die Chemie können sich die Befragten gut vorstellen, mehr als fünf Jahre beim gleichen Arbeitgeber zu bleiben (89 Prozent). Selbst die jüngere Generation zwischen 16 und 24 Jahren sieht kein Problem darin (81 Prozent).

Quelle: jobs.ch